Berchtesgadener Alpen

Kneifelspitze (1189 m) 03.07.2012

Rother Wanderbuch: Berchtesgadener und Chiemgauer Wanderberge

Parkplatz: Wahlfahrtskirche Maria Gern hinter Bischofswiesen

Hier gehts steil bergauf! Am Anfang gleich mit 29% Steigung, es bleibt auch relativ steil, aber der Weg ist gut zu gehen und nicht so langweilig wie eine Forststraße sondern richtig toll.

Beim Abstieg kann man noch einen Abstecher über die Marxenhöhe machen da geht es schön über die Alm und man hat auch einen guten Blick nach unten.

Anstieg: 1:15h / Abstieg: 1,5h

Chiemgauer Alpen

Fellhorn (1765 m) 10.07.2012

KOMPASS Wanderführer: Chiemgauer Alpen

Parkplatz: Blindau / Reit im Winkl

Achtung die Zeitangaben im Wanderführer sind absolut unrealistisch!

Diese Tour am besten gehen, wenns nicht ganz so sonnig ist, da man fast nicht im Wald geht.

Wir sind mit dem Bus hoch zum Hindenburghaus gefahren (einfach 5€ pro Person) von dort gehts zuerst über eine Asphaltstraße Richtung St. Anna Kapelle. Dort wird es eine Kiesstraße und dann ein schmaler Wanderweg der mit Markierungen an Steinen gekennzeichnet ist. Weiter geht´s über die Hemmersuppenalm zwischen den Kühen hindurch hoch. Nach der Almwiese gehts in den Wald über einen schmalen Wanderweg, der aber gut zu gehen ist. Man hat immer wieder einen wunderbaren blick zum Chiemsee. Nach dem Waldstück gehts über die Grenze nach Österreich und über einen Almpfad (hat ein paar kleine Kletterstellen) hoch zum Straubinger Haus. Gehzeit: 1h 45min

Von dort dauert es noch ca. 45min bis zum Gipfel, der Weg hat ein paar Klettereien, aber es geht ganz gut. Das Gipfelkreuz ist erst ganz am Schluss zu sehen und der Ausblick unglaublich!

Wir sind dann über den längeren Weg abgestiegen, der zuerst flach über die Wiese geht, dann aber leider ziemlich steil wird (wir waren heil froh das wir da wieder runtergekommen sind) und dann in einer Forststraße endet. Über diese gehts zurück zum Straubinger Haus und von dort, sinds ca. 1,5 h runter über den Forstweg zum Hindenburghaus. Von dort sind wie wieder mit dem Bus zum Parkplatz nach Blindau.

Für diese Tour sollte man auf jedem Fall viel Zeit mitnehmen, sie ist schön, aber dauert. Es geht natürlich auch, direkt von unten los zu wandern.

Aufstieg: 2:45h / Abstieg: 2:15h

Tour bei Höhenrausch

 

Hochplatte (1587 m) 05.07.2012

Rother Wanderbuch: Berchtesgadener und Chiemgauer Wanderberge

Parkplatz: Hochplattenbahn-Talstation / Marquartstein

Bis zur Staufenalm (Hochplattenbahn-Bergstation) dauert es ca. 1:15h dann hat man auch schon die 1. Hälfte geschafft. Es geht über leicht zu gehende Forstwege.

Auch bis kurz vorm Gipfel geht es über bequeme Forstwege, nur die letzte halbe Stunde vorm Gipfel muss man über einen wegen nässe, rutschigen Trampelpfad hoch. Kurz vorm Gipfelkreuz wäre es noch zum klettern gewesen, aber wegen der nässe und weil wir schon so K.O. waren, haben wir da lieber gelassen. Gesehen hätten wir sowieso nix.

Abstieg über die gleiche Strecke, wegen kommendem Unwetter, aber der Staufenalm nahmen wir die Seilbahn.

Anstieg: 3,5h / Abstieg: 1h bis zur Seilbahn

Hörndlbergwand (1684hm) 24.06.2012

KOMPASS Wanderführer: Chiemgauer Alpen

Parkplatz: Seehaus zwischen Rupolding und Reit im Winkl

Bis zur Hörndlalm gut zu gehende Wald und Forstwege teilweise schmal. Weg ist auch meistens im Wald.

Nach der Hörndlalm, gehts zuerst noch gemütlich weiter, aber dann gehts steile Stufen hoch und dann in der Jägersteig, der für Anfänger nicht geeignet ist. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich.

Auf dem Hochplato hat man einen wunderbaren Ausblick über die umliegenden Berge, schön zum Pause machen.

Von dort geht es noch ca. 15 Min hoch zum Gipfel, eine Kletterei, die schaffbar ist, auf jedem Fall wenn man den Steig geschafft hat.

Der Abstieg geht über das Osterfeld, das leider immer im oberen drittel des Berges sehr viel Geröll hat wodurch man langsam vorwärts kommt. Sobald man die Bäume erreicht hat, hat man das aber geschafft und man geht über Waldwege runter zur Hörndlalm. Von dort kann man über den bereits bekannten Weg runtergehen oder über die Forststraße.

Anstieg: 3h / Abstieg: 3h